Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles

 Am 8. Oktober trug die Schauspielerin Ursula Erber in der Waldkirche Planegg bei München im Rahmen einer musikalischen Lesung bewegende Texte aus acht Jahrzehnten vor, die Flucht, Vertreibung und Exil thematisieren. Darunter befanden sich Autoren wie Ödön von Horváth und Bert Brecht, die das Exil nach 1933 erlebten, sowie solche, die sich mit persönlichen Erlebnissen der vergangenen Jahrzehnte auseinandersetzen. Dazu gehörten mit Najet Adouani und Erik Arellana Bautista auch ehemalige Stipendiaten des Writers-in-Exile-Programms, deren Texte im durch den deutschen PEN herausgegebenen Band „Zuflucht in Deutschland“ erschienen sind. Musikalisch begleitet wurde die Lesung durch das Ensemble Youkali. Es interpretierte insbesondere Tangos, die die Stimmung von Lesetext zu Lesetext trugen. Die Mitwirkenden verzichteten auf ihr Honorar zugunsten des Writers-in-Prison-Programms. Ein zudem erfolgter Spendenaufruf erhöhte in erfreulicher Weise das Spendenaufkommen. Ursula Erber und Youkali beabsichtigen diese musikalische Lesung als Benefizveranstaltung an weiteren Aufführungsorten zu wiederholen.

 

****

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GISELA AUSPURG - VIOLONCELLO

 

 

 

 

Gisela Auspurg studierte bei Prof. Markus Wagner und Sebastian Hess. Nach ihrem künstlerischen Diplom an der Hochschule für Musik und Theater München folgte ein Aufbaustudium bei Sebastian Hess. Außerdem erhielt Gisela Auspurg Unterricht bei Prof. Wen-Sinn Yang und Rupert Buchner. Sie besuchte Meisterkurse u.a. bei Claude Starck und Valentin Erben (Alban Berg Quartett).

Gisela Auspurg ist Cellistin im Klaviertrio ANIMANDO und im DUO DUE VIOLONCELLI.

Neben ihrer klassischen Konzerttätigkeit spielt sie in der Tangogruppe YOUKALI, sie wirkt bei diversen Improvisationsprojekten mit und arbeitet mit Schauspielern und Tänzern.

2013 erhielt sie den Günther-Klinge Kulturpreis der Gemeinde Gauting.